Tod, Trauer und Erinnerungskultur

    Am Dienstag, 25. Oktober, um 18 Uhr spricht der Volkskundler Prof. Dr. Norbert Fischer über den Wandel des Umgangs mit Tod, Trauer und Bestattungskultur.

    Zu Beginn des 21. Jahrhunderts befindet sich die Bestattungskultur in einem grundlegenden Umbruch: Die Orte von Tod und Trauer wandeln sich. Friedhöfe und Grabstätten, die seit Jahrhunderten in Europa ein vertrauter Schauplatz von Trauer und Erinnerung gewesen sind, erscheinen in ihrem überlieferten Erscheinungsbild als unzeitgemäß. Steigt auf der einen Seite die Zahl anonymer Rasengräber stetig an, so entfaltet sich zugleich seit einigen Jahren eine große Vielfalt an neuen Formen von Bestattungs- und Erinnerungskultur, etwa die Baumbestattung im Friedwald, tragbare Aschenreste in Amuletts oder Aschen-Diamanten, digitale Gedenkseiten im Internet oder gar Weltraumbestattungen. All diesen Phänomenen ist gemeinsam, dass sie sich parallel zur sich wandelnden Gesellschaft entwickeln und das Umfeld des Todes mit verändern. Der Tod, so scheint es zu Beginn des neuen Jahrtausends, wird allmählich wieder zu einem öffentlichen Ereignis.

    Prof. Dr. Norbert Fischer ist Honorarprofessor am Institut für Volkskunde sowie Privatdozent für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte am Historischen Seminar der Universität Hamburg. Eine Veranstaltung der Volkshochschule Ingolstadt mit Unterstützung der Katholischen Erwachsenenbildung Ingolstadt.

    Die Gebühr beträgt 6 EUR (Anmeldung oder Abendkasse)

    Information und Anmeldung bei der Volkshochschule Ingolstadt unter 0841-305 1854, vhs@ingolstadt.de oder über die Homepage www.ingolstadt-vhs.de.

    Datum

    Okt 25 2022
    Expired!

    Uhrzeit

    18:00

    Ort

    Volkshochschule Ingolstadt
    Hallstr. 5, 85049 Ingolstadt
    Kategorie

    Veranstalter

    vhs Ingolstadt
    Phone
    0841 305 1854
    E-Mail
    vhs@ingolstadt.de
    Website
    http://www.ingolstadt-vhs.de
    QR Code